Während die Einen den besten Schnäppchen für die grössten und lautesten Knaller und dem schönsten Feuerwerk nachhetzen, ist für viele Hunde und auch Katzen genau das der Horror rund um den 1. August. Unser Ratgeber soll Sie dabei unterstützen, unseren Schweizer Nationalfeiertag für Sie und Ihren Hund so angenehm wie möglich zu gestalten. Weil wir jedes Jahr angefragt werden, wie man seinem Liebling in dieser Zeit am Besten helfen kann, haben wir für Sie ein paar Tipps & Tricks zusammen gestellt.

In diesem Artikel erfahren Sie:

Wie macht sich Angst vor Feuerwerk bemerkbar?
Wie reagieren, wenn Sie am 1. August einen Welpen zu Hause haben
Wie reagieren, wenn Sie am 1. August einen „neuen“ Hund zu Hause haben
Das können Sie für Ihren Hund tun am 1. August einen Welpen zu Hause haben

Die verschiedenen

Angstsymptome sind
geduckte Haltung oder Verkriechen
Zittern

Hecheln

Speicheln

Durchfall

verminderte Futteraufnahme

verminderte Aktivität oder Spielfreude

Unruhe, Herumirren

Jaulen, Bellen

zerstörerisches Verhalten
exzessives Belecken eines Körperteils

Weshalb sind Knaller und Feuerwerk für Hunde und Katzen eigentlich schlimm?

Nicht alle Hunde und nicht alle Katzen reagieren gleich auf Knaller und Feuerwerk. Wie Ihr Hund oder Ihre Katze darauf reagiert, hängt vor allem von den folgen 3 Faktoren ab:

Bisherige Erfahrungen:
Je nach dem, welche positiven oder negativen Erfahrungen Ihr Tier bisher gemacht hat, wird seine Reaktion auf einen unerwarteten Lärm ausfallen. Speziell prägend sind dabei die ersten Lebensmonate.

Sensibilität:
Sie kennen Ihren Hund oder Ihre Katze am Besten. Je nach dem, wie sensibel Ihr Tier auf sein Umfeld reagiert, wird die Reaktion auf einen unerwarteten Lärm heftiger oder weniger heftig ausfallen.

Akustische Wahrnehmung:
Mit zunehmendem Alter verändert sich die akustische Wahrnehmung (Gehör), was zu einer veränderten Reaktion führen kann.

Ein plötzlicher Knall oder Lärm kann meistens vom Hund oder der Katze nicht zugeordnet werden, was zu Unsicherheit und Stress führt.

Speziell bei Feuerwerk ist der Lärm verbunden mit grellen Lichteffekten, was einen weiteren ungewohnten Faktor darstellt. Und auch die Geruchsemissionen sind bei Feuerwerk nicht zu unterschätzen. Denken Sie daran, dass Feuerwerk ätzenden und reizenden Rauch produziert. Die sensiblen Hund- und Katzennasen nehmen diese Gerüche noch viel intensiver wahr als wir Menschen.

Bitte beachten Sie:
nur weil Ihr Hund oder Ihre Katze beim letzten Feuerwerk nicht reagiert hat, heisst das noch lange nicht, dass Ihr Tier beim nächsten Feuerwerk auch gelassen reagieren wird. Planen Sie vor!

Bemitleiden oder trösten Sie Ihren Hund nicht, wenn er Angstsymptome zu zeigen beginnt. Vermitteln Sie ihm vielmehr durch Ihr kompetentes Auftreten und Handeln Sicherheit und bieten Sie Ihm eine ablenkende Aktivität oder einen Rückzugsort an.

Anna Geissbühler-PhilippDr.med.vet. FVH für Kleintiermedizin

Wenn Sie am 1. August einen Welpen zu Hause haben

Die einfachste Variante ist, falls Ihr Hund schon gegen Tollwut geimpft ist, dass Sie ein paar Tage im Ausland verbringen mit Ihrem Tier.

Grundsätzlich gilt: Vermeiden Sie schlechte Erlebnisse!
Wenn Ihr Welpe in dieser Phase seines Lebens eine schlechte Erfahrung macht, legen Sie den Grundstein für eine zukünftige Feuerwerksangst.

Lassen Sie Ihren Welpen am 1. August nicht alleine zu Hause.
Planen Sie Ihre Einkäufe und Besorgungen rechtzeitig im Voraus. Und planen Sie auch Ihren Tag im Voraus, damit Sie Stolpersteine vermeiden können.
Gehen Sie frühzeitig mit Ihrem Hund spazieren.
Behalten Sie Ihren Welpen an der Leine, damit er im Überraschungsfall nicht Reissaus nehmen kann. Bleiben Sie in Ihrem gewohnten Gebiet, das gibt dem Welpen Sicherheit.
Beschäftigen Sie Ihren Welpen ausreichend, damit er gegen Abend müde ist.

Wenn Sie am 1. August einen „neuen“ Hund zu Hause haben

Haben Sie kürzlich einen Hund übernommen? Dann gelten folgende Sicherheitsregeln, weil Sie die Vorgeschichte Ihres Tieres nicht bis ins Detail kennen. Zudem ist die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Neuzugang möglicherweise noch nicht so gesichert, dass sie unerwarteten Feuerwerkszwischenfällen stand halten wird.

Führen Sie Ihren Hund während des ganzen Tages nur an der Leine aus. Befolgen Sie dies auch, wenn Ihr Hund ansonsten mit Ihnen frei laufen darf.

Bleiben Sie mit Ihrem Hund in dem ihm bekannten Gebiet.

Beobachten Sie Ihren Hund gut und achten Sie auf erste Symptome.
Seien Sie gut vorbereitet. Unsere Tipps dazu finden Sie unten.

3-4 Wochen vorher

Drei bis vier Wochen vor dem 1. August erarbeiten Sie mit Ihrem Hund folgende Grundelemente:

Lernen Sie ihrem Hund, dass er sich auf Kommando hinlegen und relaxen kann.
Richten Sie ihrem Hund einen attraktiven, geschützten Rückzugsort/Liegeplatz ein.
Verknüpfen Sie das Kommando mit dem Rückzugsort/Liegeplatz.
Wenn Sie mit einem Thunder Shirt arbeiten möchten, führen Sie dieses jetzt ein und gewöhnen Sie Ihren Hund daran. Steigern Sie die Tragedauer des Shirts langsam.

Das Thunder Shirt können Sie bei uns im Petshop beziehen. Fragen Sie einfach am Empfang danach.

1-2 Wochen vorher

Ein bis zwei Wochen vor dem 1. August können Sie zusätzlich mit stressreduzierenden Futterzusätzen und/oder Duftstoffen arbeiten.

Führen Sie das Training zum definierten Entspannen unbedingt weiter. Auch wenn es inzwischen schon sehr gut funktioniert, hören Sie nicht damit auf.
Bei eher sensiblen Hunden kann zusätzlich mit Futtermittelzusätzen gearbeitet werden, welche die Stressschwelle reduzieren. Die Futtermittelzusätze sind natürliche Produkte, sie benötigen eine gewisse Zeitspanne um Ihre Wirkung zu entfalten. Deshalb ist es wichtig, dass Sie rechtzeitig damit beginnen.

Um herauszufinden, welches Präparat für Ihren Vierbeiner das Richtige ist, vereinbaren Sie am besten einen Beratungstermin mit einer unserer Tierärztinnen.

1-2 Tage vorher

Wählen Sie ein ruhiges Zimmer im Zentrum Ihrer Wohnung, mit wenig Fenstern, oder dort wo sich Ihr Hund gerne versteckt. Bereiten Sie das „Versteckzimmer“ folgendermassen vor:

Adaptil-Zerstäuber zum Einstecken oder Halsband „Dog Appeasing Pheromone“ bereitlegen. Dieses Halsband gibt ein synthetisch hergestelltes Pheromon (Duftstoff) ab, das stressreduzierend und entspannend auf Hunde wirkt.
Stellen Sie Decken bereit, unter denen sich Ihr Hund „vergraben“ und verstecken kann.

Legen Sie ein von Ihnen getragenes Kleidungsstück hin, damit Ihr Geruch ihm auch indirekt helfen kann.

Stellen Sie ihm Futter und Wasser zur Verfügung.
Geben Sie Ihrem Hund Spielzeuge, auf welchen er kauen kann.

Dieser Ort sollte für den Hund immer leicht erreichbar sein. Schauen Sie, dass die Türen sich nicht selber schliessen und ihn zusätzlich erschrecken können! Machen Sie Ihrem Hund den Ort schmackhaft, indem Sie 2-3x pro Tag mit Futter oder einem Spielzeug dorthin gehen.

Am Tag des Feuerwerks

Schliessen Sie im „Versteckzimmer“ die Fenster und Vorhänge oder Storen, damit Ihr Hund möglichst wenig vom Feuerwerk mitbekommt. Spielen Sie Ihrem Hund Musik ab (z.B. Klassisch, Pop), wählen Sie dabei eine ertragbare Lautstärke, um den Lärm des Feuerwerks zu dämpfen und den Hund abzulenken.

1-2 Stunden bevor es anfängt

Gehen Sie mit Ihrem angeleinten Hund spazieren, damit er seine Blase entleeren kann. Lassen Sie ihn auf keinen Fall frei. Er könnte bei einem unerwarteten Knall aus Angst fliehen!

Zu Hause: Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund keine Ausbrechmöglichkeiten hat. Schliessen Sie Türen und Fenster.

Falls Ihr Tierarzt ein Medikament empfohlen hat, befolgen Sie die Angaben zur Applikation und Dosierung.

Bei Beginn des Feuerwerks

Bringen Sie Ihren Hund ins „Versteckzimmer“ und ermutigen Sie ihn, dort zu bleiben.
Bemitleiden oder trösten Sie Ihren Hund nicht, wenn er Angstsymptome zeigt. Vermitteln Sie ihm vielmehr durch Ihr kompetentes Auftreten und Handeln Sicherheit.
Belohnen Sie ihn (mit Futter, Streicheleinheit, Lob oder Spiel), wenn er keine Angstsymptome (mehr) zeigt.
Ignorieren Sie selber den Lärm und zeigen Sie Ihrem Hund, dass Sie „relaxed“ sind. Versichern Sie ihm mittels Stimme und Haltung, dass alles in Ordnung ist und dass er an seinem Platz oder bei Ihnen in Sicherheit ist.
Falls Ihr Hund so aufgeregt ist, dass er nicht selber ins Zimmer geht, führen Sie ihn langsam wortlos dorthin, ohne seine Angst zu belohnen.

Diese Hilfsmittel können unterstützen

So sind Sie ideal vorbereitet auf alle Eventualitäten.

Anxitane

Schenken Sie Ihrem Haustier Entspannung. Anxitane ist ein natürliches Grüntee Konzentrat, welches ihrem Haustier hilft, sich zu entspannen. Ideal zur Unterstützung von Therapiemassnahmen und hilfreich bei umweltbedingtem Stress.

Zylkene

Empfohlen für Hunde und Katzen, die ungewohnten Situationen ausgesetzt sind oder bei bevorstehenden Veränderungen des Umfeldes und Stresssituation wie beispielsweise dem 1. August.

Adaptil

Der natürliche Wirkstoff, der im Adaptil Halsband oder Spray enthalten ist, vermittelt dem Hund ein Sicherheitsgefühl und Wohlbefinden. Er ist sowohl für erwachsene Hunde als auch für Welpen geeignet.

Lassen Sie sich von uns beraten!

Für jedes Tier und jeden Anspruch gibt es das passende Produkt. Wir helfen gerne bei der Wahl des richtigen Produktes für Ihren Vierbeiner und beraten Sie auch hinsichtlich den verschiedenen Unverträglichkeiten und Nebenwirkungen!

Nach dem 1. August

ist vor dem 1. August!

Damit es das nächste Mal nicht wieder so schlimm wird, kann man diese Lärmangst oder Lärmphobie mit einer Verhaltenstherapie behandeln. Es handelt sich um Desensibilisierung und Gegenkonditionierung auf Feuerwerk. Das Training muss frühzeitig begonnen werden, es dauert mehrere Monate.

Fragen Sie einen verhaltensspezialisierten Tierarzt.
Im schlimmsten Fall kann man Ihrem Hund während dieser Zeit mit Medikamenten helfen, damit er nicht zu stark leidet. In unserem Team befasst sich Dr. Anna Geissbühler als diplomierte Verhaltenstierärztin speziell mit Ihren verhaltensspezifischen Fragen.

Wenn Sie gerne einen Termin vereinbaren möchten für ein Beratungsgespräch, rufen Sie uns einfach an:
Telefon: +41 32 313 16 16

Über Anna Geissbühler Philipp

Dr.med.vet. FVH für Kleintiermedizin
Dipl. Verhaltenstierärztin STVV

Anna Geissbühler Philipp ist seit 1991 Diplomierte Tierärztin im Kleintierbereich. Eröffnung der eigenen Praxis 1998. Durch ihre langjährige Erfahrung im Bereich Kleintiermedizin und laufenden Weiter- und Fortbildungen, vor allem in den Bereichen der Inneren Medizin, verfügt Sie über ein grosses Know-How und Wissen. Dieses gibt Sie aktiv an Ihre Mitarbeiterinnen und Auszubildenden weiter. Zusätzlich hat sich Anna Geissbühler Philipp im Bereich der Verhaltsmedizin weitergebildet und 2006 mit Diplom zur Verhaltenstierärztin abgeschlossen.